Dach- und Fachverband

der Berliner Selbsthilfekontaktstellen

Fortbildung "Aktiv in Selbsthilfe" - Das vollständige Programm 2018

Seminare, Workshops und Diskussionen zur Selbsthilfe in Berlin

SEKIS und der Arbeitskreis Fortbildung in der Selbsthilfe in selko e.V. bieten jährlich bis zu 60 Veranstaltungen für Aktive in der Selbsthilfe.

Fortbildungsreihen 2018

Ein Starkes Netz - Potentiale von Netzwerken erkennen und nutzen

Montag, 27. August 2018       15.00 -  18.00 Uhr
Ort:  SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Die gute Zusammenarbeit wird von nahezu allen Akteuren als wichtige Bedingung für eine
erfolgreiche Vernetzung genannt. Die gemeinsame Arbeit an Projekten schafft eine Vertrauensbasis,
die zur Bildung von Netzwerken genutzt werden kann.
Eine wichtige Voraussetzung ist es voneinander zu wissen, bestehende Netzwerke sowie
Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Selbsthilfeorganisationen zu kennen.
Netzwerke schaffen Synergien, fördern das Lernen voneinander und erweitern die Möglichkeiten
der Selbsthilfearbeit.
Anhand von Beispielen wollen wir das „Netzwerken“ ergründen.
Eine gelungene Zusammenarbeit bringt einen Gewinn für alle Beteiligten und unterstützt
Netzwerke, die tragen.

Montag 27. August 2018           15.00 - 18.00 Uhr

Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin
Leitung: Ines Krahn und Wolfgang Hardt
Kosten 6 €
Anmeldung: Tel 030-890 285 38 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Das Blitzlicht

Mittwoch 5. September 2018        18.00 - 21.00 Uhr
Ort: Selbsthilfekontaktstelle im Mittelhof e.V. - Steglitz-Zehlendorf | Königstr. 42/43 | 14163 Berlin

In der Selbsthilfe werden Gesprächsrunden oft mit einem sogenannten „Blitzlicht" begonnen und beendet. Das ist eine bewährte Methode bei der jeder Teilnehmende kurz sein Befinden, Meinung oder Anliegen an die Gruppe nennen kann.
Im Gruppenleben können Blitzlichter kreativ und vielfältig eingesetzt werden, um den Gruppenverlauf zu strukturieren, Akzente zu setzen oder Bewegung in den Gruppenverlauf zu bringen. Wir werden in dieser Fortbildung sehr verschiedene Arten von Blitzlichtern kennenlernen. Es gibt Variationen für unterschiedliche Gruppensituationen, wie Start, Zwischenphasen oder den Abschluss. Hilfreich können diese kurzen Stimmungsbilder auch bei Krisen oder Stagnation in der Gruppe sein oder um den Grundsatz „Störungen haben Vorrang“ unkompliziert umsetzen zu können. Dabei werden wir kreative Materialien wie Symbole, Motivkarten
oder Alltagsgegenstände, bis hin zu nonverbalen Möglichkeiten nutzen.
Auch möchten wir uns über die unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmenden im Umgang mit Blitzlichtern austauschen und Strategien zum Umgang mit Problemen wie z.B. ausufernden Blitzlichtern, erarbeiten.
Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der Teilnehmenden wird eingebunden.

 

Mittwoch 5. September 2018        18.00 - 21.00 Uhr
Ort            Selbsthilfekontaktstelle im Mittelhof e.V. - Steglitz-Zehlendorf
                  Königstr. 42/43 | 14163 Berlin

Leitung        Petra Glasmeyer, Jens Erik Geißler
Kosten         6 €
Anmeldung    Tel 030 - 80 19 75 14 | Mail selbsthilfe@mittelhof.org

Persönliches Budget - Eine Leistung für Menschen mit Behinderung

Montag 10. September 2018 16.00 - 18.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Das persönliche Budget steht seit 2008 Menschen mit Behinderung offen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind. Sowohl bei den Sozialämtern, Pflegekassen, Krankenkassen und der Rentenversicherungen als auch bei den Menschen mit Behinderung ist diese Leistungsform viel zu wenig bekannt. Dabei ist sie eine Chance bessere Hilfe und ein selbstbestimmteres Leben zu führen. Der Workshop will einen ersten Überblick über diese Leistungsform geben.
Die Veranstaltung wird geleitet von Marcus Lippe. Er ist Rechtsanwalt und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft persönliches Budget. Seit fünf Jahren ist die Landearbeitsgemeinschaft persönliches Budget, ein Zusammenschluss von Menschen, die sich im Land Berlin um alle Probleme mit und um das persönliche Budget kümmern. Dabei sind BeraterInnen mit und ohne Behinderung genauso wie NutzerInnen des persönlichen Budgets.

Montag 10. September 2018 16.00 - 18.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Leitung Markus Lippe, RA
Kosten 6 €
Anmeldung Tel 030-890 285 31 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Impulse für mehr Öffentlichkeitsarbeit – gezielt neue Mitglieder ansprechen

Montag, 17. September 2018 17.00 - 20.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Viele Selbsthilfegruppen oder Organisationen suchen neue Mitglieder, weil die Initiative zu klein wird oder sie sich „verjüngen“ wollen. Übliche Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind:

• Handzetteln/Faltblättern, Broschüren

• Anzeigen

• Einträge in Datenbanken

• Internetauftritt

• Tag der offenen Tür

• gezielte Pressearbeit

Kreative Elemente und Vorgehensweisen können die effiziente Positionierung der Öffentlichkeitarbeit ihrer Selbsthilfegruppe oder Selbsthilfeorganisation unterstützen. Ansätze und mögliche Lösungen können sein:

• Warum wollen wir unsere Selbsthilfegruppe oder Selbsthilfeorganisation bekannt/er machen?

• Wen wollen wir mit unserer Werbung erreichen?

• Wo und wie wollen wir uns in der Öffentlichkeit präsentieren?

• Wann ist ein guter Zeitpunkt für die Bewerbung?

• Wen können wir als Unterstützer und Partner gewinnen?

• Einsatz kreativer Methoden

• Auftritt im Internet oder sozialen Netzwerken

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen vielfältige Beispiele von Maßnahmen zur Herstellung von Öffentlichkeit und ihre praktische Umsetzung.

 

Montag, 17. September 2018 17.00 - 20.00 Uhr
Ort SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin
Leitung Ines Krahn und Wolfgang Hardt
Kosten 6 €
Anmeldung Mail sekis@sekis-berlin.de | Tel 030-890 285 38

REIHE: Abenteuer Selbsthilfe - Das Gruppentraining für aktive Mitglieder in Selbsthilfegruppen

Montag 17. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 24. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 08. Oktober 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 15. Oktober 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort:  Selbsthilfetreffpunkt Schöneberg Holsteinische Str. 30 | 12161 Berlin

Diese Fortbildungsreihe setzt sich aus vier Bausteinen zusammen und wendet sich an Kontaktpersonen, aktive Gruppenmitglieder oder GruppengründerInnen von Selbsthilfegruppen.

Die Teilnehmenden erhalten Anregungen, wie sie ihre Arbeit in der Selbsthilfegruppe reflektieren und verbessern können. Wir arbeiten dazu mit unterschiedlichsten Methoden wie Rollenspielen, Gruppenarbeit, Brainstorming, Moderationstechniken, Phantasiereisen u.v.m.

Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der  Teilnehmenden wird eingebunden.

Die Seminare bauen aufeinander auf und können nur als Block gebucht werden, um ein gemeinsames Lernen in der Gruppe zu ermöglichen.

Die Kosten für die vier Bausteine betragen insgesamt 24,- €

 

Baustein 1: Meine Gruppe und ich

In diesem Einführungsseminar werden wir uns zunächst mit der eigenen Rolle in der Selbsthilfegruppe beschäftigen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund:

Welche Erwartungen habe ich an mich selbst und an die Gruppe?

Was möchte die Gruppe bzw. die einzelnen Gruppenmitglieder von mir?

Wie kann ich in meiner Rolle konstruktiv auf den Gruppenprozess einwirken?

Darüber hinaus werden wir im moderierten Austausch die unterschiedlichen Konzepte der Teilnehmenden in ihren Selbsthilfegruppen kennenlernen und deren Auswirkungen auf die jeweilige Gruppenarbeit diskutieren.

 

Baustein 2: Konflikte in der Gruppe

In diesem Baustein werden wir uns damit beschäftigen, wie Gruppen arbeitsfähig werden bzw. bleiben und welche Hindernisse sie hierfür möglicherweise überwinden müssen. Im Zentrum steht dabei der Umgang mit Konflikten. Diese können sicherlich in jeder Gruppe entstehen – bei gelungener Konfliktlösung fühlt sich eine Gruppe jedoch oft nicht nur erleichtert, sondern auch bereichert und die Gruppenmitglieder können daran wachsen.

Wir werden uns damit beschäftigen, was ein Konflikt ist, zu welchen typischen Gruppenkonflikten es kommen kann, welche Erfahrungen die Teilnehmenden mit Konflikten haben und welche konstruktiven Lösungsmöglichkeiten es geben kann.

 

Baustein 3: Die Gruppe lebendig erhalten

Dieses Mal werden wir uns mit Prozessen beschäftigen, die zu einem Gruppenklima beitragen, in dem Freude am gemeinsamen Arbeiten vorhanden ist oder wiedergefunden wird, sowie Respekt, Wertschätzung und Toleranz besteht.

Insbesondere geht es darum, Methoden, Konzepte oder Regeln zu diskutieren, die einem guten Gruppenklima förderlich sind. Wir werden gemeinsam einen Handwerkskoffer erarbeiten, der den Teilnehmenden die Arbeit in ihrer Gruppe erleichtern und bereichern soll.

 

Baustein 4: Abschluss und Abschied in Gruppen

Am letzten Abend werden wir uns noch ausreichend Zeit für einen Rückblick auf die vorherigen Bausteine nehmen und eventuell noch offen gebliebenen Fragen klären.

Weiterhin werden wir uns intensiv mit dem Thema Abschied in Gruppen beschäftigen und dabei herausarbeiten, was für uns in welcher Situation einen gelungenen Abschied ausmacht.

Hierzu lernen wir unterschiedliche Methoden und Rituale kennen, die Abschiedsprozesse in Selbsthilfegruppen sinnvoll begleiten und helfen können, den Abschiedsschmerz zu lindern.

 

Montag 17. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 24. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 08. Oktober 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Montag 15. Oktober 2018 18.00 - 21.00 Uhr

Ort Selbsthilfetreffpunkt Schöneberg | Holsteinische Str. 30 | 12161 Berlin

Leitung Jens Erik Geißler, Götz Liefert
Kosten für alle vier Bausteine 24 €

Anmeldung Mail selbsthilfe@nbhs.de | Tel 030-859 951 330

REIHE: Supervision für Mitglieder von Selbsthilfegruppen

Donnerstag 20. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt | Wattstr. 13 13629 Berlin
Donnerstag 29. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort Selbsthilfekontaktstelle im Mittelhof e.V., Steglitz-Zehlendorf - Königstr. 42/43 | 14163 Berlin

Selbsthilfegruppen müssen häufig eine Vielzahl von Schwierigkeiten bewältigen. In der Supervisionsgruppe ist Raum für den Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung von Lösungen für Probleme und Fragen aller Art. Das Angebot ist offen für alle, die ihre Fragen und Schwierigkeiten aus ihren Gruppen einbringen möchten und neugierig auf die Themen aus anderen Selbsthilfegruppen sind.
Um den vielen Fragen und Themen in der Supervision gerecht zu werden, arbeiten wir mit unterschiedlichsten Methoden: neben dem Erfahrungsaustausch im Gespräch dienen uns anschauliche Instrumente wie Rollenspiele, um typische Situationen in Selbsthilfegruppen erfahrbar und nachvollziehbar zu machen.

Donnerstag 20. September 2018 18.00 - 21.00 Uhr

Ort Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt | Wattstr. 13 13629 Berlin
Anmeldung Mail shtsiemensstadt@casa-ev.de | Tel 030-381 70 57

Donnerstag 29. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort Selbsthilfekontaktstelle im Mittelhof e.V., Steglitz-Zehlendorf
Königstr. 42/43 | 14163 Berlin

Leitung Götz Liefert
Kosten 6 €
Anmeldung Mail selbsthilfe@mittelhof.org | Tel 030 801 975 14

 

 

Erst Krabbeln, dann Laufen …
Selbsthilfegruppen in die Selbstständigkeit begleiten

Viele Gruppen sind gerne begleitet. Es schafft Sicherheit, wenn man weiß, wer da sein wird und wer sich kümmert. Es ist gut, jemanden anschauen zu können, wenn es schwierig wird. Jemand, der sich auskennt und auf den oder die Verlass ist.
Die Idee von Selbsthilfegruppen ist, dass alle Verantwortung tragen. Für sich, die eigenen Wünsche in der Gruppe und auch für die Gruppe als Ganzes. Die Gruppe ist mehr als alle Wünsche und Erwartungen.
Die beste Leitung/Begleitung ist die, die sich überflüssig macht. Denn eine eigenständige Gruppe ist eine starke Gruppe. Die Mitglieder passen aufeinander und auf das Gelingen der gemeinsamen Zeit auf, selbst wenn mal keine Leitung da ist. Aber wie ist das zu schaffen?
Wir wollen in dieser Fortbildung Möglichkeiten und Methoden zusammentragen, die Gruppen darin bestärken, sich gemeinsam selbst zu organisieren. Wir erfahren, was zu tun und worauf zu achten ist, damit viele in die gemeinsame Verantwortung gehen.
Eine Fortbildung, um aus einer begleiteten Gruppe eine „echte“ Selbsthilfegruppe werden zu lassen.

Donnerstag 22. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort           Selbsthilfe-Kontaktstelle Mitte | Perleberger Str. 44 | 10559 Berlin
Leitung   Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten    6 €
Anmeldung Tel 030-3946364 | Mail kontakt@stadtrand-berlin.de

 

 

REIHE: Fortbildung Selbsthilfe und Migration

Freitag 21. September 2018 17.00 - 20.00 Uhr
Ort: Selbsthilfezentrum Neukölln Nord | Wilhelm-Busch-Str. 12 | 12043 Berlin

Selbsthilfe ist ein „westliches“ Modell. Es beschreibt die selbstorganisierten Treffen einer Gruppe von Menschen, die ein gemeinsames Erleben verbindet. Oft ist es eine Erkrankung, eine einschneidende Erfahrung oder der Wunsch, ein gemeinsames Problem auch gemeinsam zu bewegen. Professionelle, ob ÄrztInnen, TherapeutInnen oder SozialarbeiterInnen sind nur als Gäste gern gesehen.

In vielen Ländern ist dieses Modell der Selbstorganisation nicht bekannt. Meist gibt es nicht einmal ein Wort für diese Form der Zusammenarbeit Gleichbetroffener. Gäbe es eines, so müsste es sich das Vertrauen in die Arbeitsweise auch erst noch erarbeiten.
Immer mehr Gruppen in Berlin ist dieser Schritt bereits gelungen. Regelmäßig treffen sich muttersprachliche Gruppen zu unterschiedlichsten Themen in ganz Berlin. Ihre Fragen zur guten Gestaltung der Gruppentreffen sind denen deutschsprachiger Selbsthilfegruppen oft sehr ähnlich. Der Hintergrund ihrer Erfahrungen unterscheidet die aufkommenden Fragen dennoch an manchen Stellen von den Erfahrungen deutschsprachiger Gruppen. Es tauchen andere Fragen, andere Schwierigkeiten auf.

Auf diesem Hintergrund bietet die untenstehende Reihe 4 Fortbildungsmodule an. Sie bearbeiten grundlegende Fragen der Selbsthilfegruppenarbeit und richten sich gezielt an interessierte und engagierte Menschen des Migrationsbereiches. Neben der fachlichen Fortbildung soll es damit möglich werden, die auftretenden Fragen auf dem gemeinsamen Hintergrund der Migrationserfahrung zu bedenken.
Die Module sind einzeln buchbar. Teilnehmer*innen, die die gesamte Reihe belegen erhalten am Ende der Fortbildungsreihe ein Zertifikat.

Wenn Sokrates auf Aysel trifft

Wie sich unterschiedliche Persönlichkeiten in der Gruppe gut verstehen lernen

Viele Gruppen treffen sich zum Austausch in einer Muttersprache. Manche bieten Platz für Menschen unterschiedlicher Sprachen. Immer aber treffen eine Menge unterschiedlicher Persönlichkeiten und Lebensweisen zusammen – selbst wenn alle aus einem Land stammen. Temperament, Alter, Geschlecht oder einfach der persönliche Geschmack bieten in Gruppen viel Stoff um irritiert und manchmal ärgerlich zu sein.
Wie schaffen wir es, in der Gruppe mit unseren Unterschieden umzugehen?
Was hilft uns, gut miteinander reden zu können um wirklich voneinander zu lernen?
Thema dieser Fortbildung ist die Kommunikation in der Gruppe. Wir lernen, wie unsere Gespräche häufig funktionieren und was wir tun können, um uns besser gegenseitig zu verstehen.
Wir hören von Tricks in der Kommunikation, die Gruppen entdeckt haben um ihre Gespräche in guter Atmosphäre halten zu können. Schließlich probieren wir uns selber aus.Im Reden und (zu-)hören, im Moderieren und Verstehen.


Freitag 21. September 2018 17.00 - 20.00 Uhr

Ort: Selbsthilfezentrum Neukölln Nord | Wilhelm-Busch-Str. 12 | 12043 Berlin
Leitung: Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten: 6 €
Anmeldung: Tel 030-6816064 | Mail info@selbsthilfe-neukoelln.de

Wie funktioniert das Deutsche Gesundheitswesen

Donnerstag 11. Oktober 2018 15.00 - 18.00 Uhr
Ort:  SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin

Selbsthilfeorganisationen sind gefragte Partner wenn es um die Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung geht. Sie sollen die Sicht der Betroffenen, der Nutzerinnen und Nutzer von gesundheitlichen Leistungen und derjenigen einbringen, die Hilfe benötigen. Selbsthilfeorganisationen fordern diese Partizipation auch zunehmend ein. Sie werden vom Gesetzgeber in dieser Rolle auch zunehmend eingebunden.

Um aber aktiv mitarbeiten, mit beraten und entscheiden zu können, brauchen die Aktiven aus den Selbsthilfegruppen einen Einblick in die Art und Weise, wie die Entscheidungen zustande kommen, wer was regelt und wo ggf. die eigenen Anliegen einbracht werden können:

  • Was bedeute Selbstverwaltung im Gesundheitswesen?
  • Welche Rolle haben Berufs- und Standesverbände, z.B. Kassenärztliche Vereinigungen oder Ärztekammern?
  • Wer entscheidet über die Arztsitze in einem Land?
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel von Krankenkassen und Leistungsanbietern?

Mit Selbsthilfeorganisationen, Patientenvertreter/innen aus Verbänden und Mitarbeiter/innen aus gesundheitspolitischen Organisationen wollen wir Fragen aufgreifen, die Aktive in Selbsthilfe für ihre Arbeit brauchen.

 

Donnerstag 11. Oktober 2018 15.00 - 18.00 Uhr
Ort SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin
Leitung Katrin Ulmer -Büroleitung Patientenbeauftragte für Berlin
Kosten keine
Anmeldung Tel 030-890 285 31 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Konflikte in der Selbsthilfegruppe

Samstag, 13. Oktober 2018 10.00 – 16.00 Uhr
Ort KIS Selbsthilfekontaktstelle Pankow

Konflikte können in jeder Gruppe entstehen – bei gelungener Konfliktlösung fühlt sich die Gruppe jedoch nicht nur erleichtert, sondern auch bereichert und kann daran wachsen. Schließlich leben viele Gruppen von der Unterschiedlichkeit ihrer Mitstreiter und diese gilt es zu bewahren. In dieser Fortbildung werden wir uns damit beschäftigen, was ein Konflikt ist, zu welchen typischen Gruppenkonflikten es kommen kann, wie man Verständnis und Versöhnung erreichen kann und welche konstruktiven Lösungsmöglichkeiten es des Weiteren gibt. Wir werden uns u. a. mit den Fragen beschäftigen: · Was tue ich, wenn ich selbst in einen Konflikt involviert bin? · Wie verhalte ich mich, wenn ich nicht unmittelbar am Konflikt beteiligt bin? · Was passiert, wenn Konflikte eskalieren? · Wer oder was kann helfen, einen Konflikt zu begleiten bzw. aufzulösen?   Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der Teilnehmenden wird eingebunden. 

 

Samstag 13. Oktober 2018 10.00 – 16.00 Uhr
Ort: KIS Selbsthilfekontaktstelle Pankow
Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz | Fehrbelliner Str. 92 | 10119 Berlin
Referenten Katarina Schneider, Jens Erik Geißler
Anmeldung Tel 030-499 87 0910 | Mail KIS@hvd-bb.de

Förderung der Selbsthilfe durch Krankenkassen nach § 20 h SGB V

Montag, 22. Oktober 2018 15.00 - 18.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin

Der Gesetzgeber gibt den gesetzlichen Krankenkassen vor, Selbsthilfe im Gesundheitsbereich zu fördern. Krankenkassen und Krankenkassenverbände sind verpflichtet, Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen zu fördern.

Gefördert werden sie, wenn sie sich die gesundheitliche Prävention oder Rehabilitation von Versicherten zum Ziel gesetzt haben und sich zu einem Thema treffen, dass im Verzeichnis der anerkannten Krankheiten für die Selbsthilfeförderung aufgeführt ist. Selbsthilfekontaktstellen müssen für eine Förderung ihrer gesundheitsbezogenen Arbeit themenbereichs- und  Indikationsgruppenübergreifend tätig sein. Neben den beiden Förderbereichen „Kassenübergreifende Gemeinschaftsförderung“ und „Kassenindividuelle Projektförderung“ gibt es noch die verschiedenen Förderebenen.

Wir wollen uns einen Überblick verschaffen über die gesetzlichen Grundlagen, die Leitsätze der Krankenkassen, über die Antragsfristen, die Antragsunterlagen, die Förderformen und die Nachweisführung.

 

Montag 22. Oktober 2018 15.00 - 18.00 Uhr
Ort SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin
Leitung Detlef Fronhöfer, AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Kosten 6 €
Anmeldung Tel 030-890 285 31 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Wenn eine(r) in die Krise kommt – Was können die Anderen tun?

Donnerstag, 08. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort: Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt

Immer wieder kommt es vor, dass einzelne Mitglieder einer Selbsthilfegruppe in eine persönliche Krise geraten. In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten zum Umgang mit solchen Situationen beschäftigen. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

• Was sind typische Krisen von Gruppenmitgliedern?

• Wie machen sich diese bemerkbar?

• Wie kann die Gruppe mit solchen Krisen umgehen?

• Welche Ressourcen hat sie hierfür zur Verfügung?

• Was kann die Gruppe auffangen und wo ist ihre Grenze?

Anhand konkreter Beispiele werden wir verschiedene Krisensituationen näher betrachten und angemessene Lösungen dafür entwickeln.

 

Donnerstag 08. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt
Wattstr. 13 | 13629 Berlin
Referenten Hanne Theurich, Götz Liefert
Kosten 6 €
Anmeldung Mail shtsiemensstadt@casa-ev.de | Tel 030-381 70 57

Kraftquelle innere Balance

Samstag, 10. November 2018 10.00 - 16.00 Uhr
Ort: Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf

Im Leben geht es oft darum den Fokus auf das zu richten, was uns wieder Mut, Kraft und Energie geben kann. Jeder von uns und auch jede Selbsthilfegruppe schöpft die Energien jedoch aus unterschiedlichen Dingen oder Tätigkeiten. Da lohnt sich ein Blick auf die Vielfalt an Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen.

In dieser Fortbildung möchten wir die Achtsamkeit für derartige „Kraftquellen“ wecken, und ergründen, wie wir diese für ein ausgewogenes Leben und unsere Gruppen nutzen können.

• Besondere Inhalte dieser Fortbildung werden sein:

• Welches Spektrum an Kraftquellen gibt es?

• Wo liegt der Unterschied zu Krafträubern?

• Warum sind diese individuell oft sehr unterschiedlich?

• Wie finden wir unsere Balance, unseren Wohlfühlbereich?

Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der Teilnehmenden wird eingebunden.

Samstag, 10. November 2018 10.00 - 16.00 Uhr
Or,t Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt Marzahn 59 a | 12685 Berlin
Leitung Jens Erik Geißler, Sabine von Wegerer
Kosten 12 €

Anmeldung Mail selbsthilfe@wuhletal.de | Tel 030-54 25 103

Social Media für Selbsthilfegruppen

Montag, 12. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Selbsthilfegruppen möchten häufig ihre Anliegen der Öffentlichkeit mitteilen, über ein Krankheitsbild informieren, Möglichkeiten der Selbsthilfe aufzeigen oder neue Teilnehmer finden. Hier bieten die Sozialen Medien (Facebook, Twitter, Instagram usw.) gute Möglichkeiten der gezielten Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. Über diese Themen, und wie das geleistet werden kann, wird informiert und diskutiert.

Montag, 12. November 2018 18.00 - 21.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin
Leitung Bernd Kipp
Kosten keine
Anmeldung Tel 030-890 285 31 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Gemeinsam Verantwortung übernehmen - Leadership in Selbsthilfegruppen und Organisationen

Samstag, 17. November 2018 10.00 - 16.00 Uhr
Ort: Selbsthilfe- Kontakt- und Beratungsstelle Mitte - Perleberger Str. 44 | 10559 Berlin

Viele Selbsthilfegruppen, -verbände und -organisationen berichten von Schwierigkeiten, neue Mitglieder zu gewinnen, diese zu halten, für Aufgaben zu aktivieren und Regelmäßigkeit herzustellen. Nicht selten kommen Selbsthilfe-Aktive an die Grenzen ihrer Kräfte. Hat die Selbsthilfe ein Problem mit der Übernahme von Verantwortung und Verbindlichkeit?

Gleichzeitig entdecken junge Menschen im Format Selbsthilfe mit viel Interesse eine Möglichkeit gemeinsamer Selbstorganisation ohne festgeschriebene Hierarchie. Geteilte Verantwortung für das, was im eigenen und kollektiven Interesse liegt, klingt in ihren Ohren hoch attraktiv. Wird der ursprüngliche Kern der Selbsthilfeidee von einer neuen Generation zurzeit neu entdeckt? Verändern sich etablierte - eher feste - Leitungsstrukturen hin zu einer neuen – flexibleren und intuitiveren - Form der Verantwortungsübernahme und Führung (Leadership)?

In dieser Fortbildung wollen wir u.a. folgende Fragen beleuchten:

• Wie wird Verantwortung in Selbsthilfegruppen- und Organisationen übernommen?

• Welches Verständnis von Verantwortungsübernahme (Leadership) haben wir in unserer Selbsthilfegruppe- / Organisation?

• Ist kollektives, selbstorganisiertes Arbeiten mit gemeinsam verantworteter Führung überhaupt möglich? Was braucht es dafür?

• Welche Strukturen und Haltung braucht die Selbsthilfe, damit Menschen mitmachen wollen?

• Was stärkt / schwächt die Lebensenergie in unser Gruppe / Organisation?

Die Fortbildung richtet sich an Menschen aus Selbsthilfegruppen- und Organisationen, die bereit sind, über bestehende Strukturen und gewünschte Veränderungen nachzudenken. Hilfreich ist dabei sicherlich, wenn sich jeweils (mind.) 2 Personen aus einer Gruppe / Organisation als Team anmelden (ggf. jünger & älter).

Samstag, 17. November 2018 10.00 - 16.00 Uhr
Ort: Selbsthilfe- Kontakt- und Beratungsstelle Mitte - Perleberger Str. 44 | 10559 Berlin
Leitung Franziska Leers, Birgit Sowade
Kosten 6 €
Anmeldung Tel 030-394 63 64 | Mail kontakt@stadtrand-berlin.de

Autonomie und Selbsthilfe - Autonomie der Selbsthilfe

Montag, 19. November 2017 15.00 - 18.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin

Wahrung von Selbstbestimmung und Vermeidung von Interessenskonflikten Die gemeinschaftliche Selbsthilfe in Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen ebenso wie die professionelle Selbsthilfeunterstützung in Selbsthilfe-Kontaktstellen haben in den letzten Jahren große Anerkennung für ihre Arbeit erfahren. Die damit einhergehende Zunahme an Aufgaben und ihre stärkere Einbindung in Gremien der gesundheitlichen oder sozialen Versorgung stellt die Selbsthilfe aber auch vor große Herausforderungen an ihre Organisation und Ausstattung. Um die vielfältigen Aufgaben realisieren zu können, sind finanzielle Mittel erforderlich, die nicht immer ausreichend verfügbar sind. Neben Mitgliedsbeiträgen und Fördermitteln von der öffentlichen Hand und von den Krankenkassen werden zum Teil auch Spenden und Sponsoringmittel eingeworben.

Die Förderung der Selbsthilfe durch Wirtschaftsunternehmen – insbesondere von Arzneimittel-und Medizinprodukte-Unternehmen sowie Hilfsmittelherstellern – werden im Feld der Selbsthilfe und auch darüber hinaus öffentlich diskutiert. Liegt eine große Nähe zwischen dem Krankheitsbild einer Selbsthilfegruppe oder -organisation und den Produkten eines fördernden Unternehmens vor, wird die Gefahr einer unerwünschten Einflussnahme durch das fördernde Unternehmen auf die Meinungsbildung und auf die Informationsmedien der Selbsthilfe gesehen: Es können Interessenskonflikte entstehen. Die Selbsthilfe ist deshalb gefordert, die Annahme solcher Gelder sorgfältig zu prüfen, transparent zu behandeln und eventuell auch abzulehnen.

Montag, 19. November 2017 15.00 - 18.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin
Leitung Ursula Helms - Stellv. Sprecherin der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss
Kosten keine
Anmeldung Tel 030 890 285 31 | Mail sekis@sekis-berlin.de

Das vollständige Programmheft können Sie bei SEKIS bestellen oder hier als PDF herunterladen:

Unbenannt-1_Kopie.jpg

Falls Sie das Programm zugeschickt bekommen möchten, schreiben Sie uns eine Mail an:

sekis@sekis-berlin.de